CDU Wildeshausen

CDU-Info Center
Westerstraße 10
27793 Wildeshausen
Tel.: 04431 92329
FAX: 04431 92309
info@cdu-wildeshausen.de
Counter
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
Sie sind hier: Aktuelles

Aktuelles

ACHTUNG
Einige Videos laufen nur auf einem Desktop-Rechner!

Eröffnung der Kinder- und Beachsportanlage

In diesem Video geht es um die Eröffnung der Kinder- und Beachsportanlage des VfL Wittekind e.V. Wildeshausen. Außerdem gibt es einen kleinen Überblick über die Bauhistorie mittels Luftbildaufnahmen, beginnend im Juli 2016 bis zur Eröffnungsfeierleichkeiten.
online seit: 11.09.2017

 

CDU Mitglieder tagten im Waldschlösschen

Frau Hollmann, referierte über das Thema, Mitglieder Gewinnung, Vorsitzender Wolfgang Sasse berichtete kurz über aktuelle politische Themen im Rat und Kreis und ehrte Hermann Körner für seine 50 jährige Mitgliedschaft in der CDU. Die obligatorische Sommersitzung klang mit gegrillten, kühlen Getränken und frischen Salaten aus.














weiterlesen

online seit: 23.06.2017

 

CDU besucht Spasche



Die CDU Kreistagsfraktion hat den Besuch von Betrieben und Einrichtungen im Landkreis festgelegt.

Zur Auftaktveranstaltung trafen sich die Kreistags- und Stadtratsfraktion, mit Landrat Karsten Harings, dem Chef der WOL Hans- Werner Aschhoff, Ingo Hermes (Vorsitzender MIT), der Stadtverbandsvorsitzender und Stv. Fraktionsvorsitzende der Kreistagsfraktion Wolfgang Sasse, Herr Stritter (SPASCHE) und Gästen aus dem Resort. 

weiterlesen

online seit: 29.03.2017

 

Bau der Kinder- und Beachsportanlage - VIDEOS

Der VfL Wittekind e.V. plant und baut mit der Unterstützung des Landessportbund Niedersachsen, dem Landkreis Oldenburg, der Stadt Wildeshausen und Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft eine moderne Kinder- und Beachsportanlage mit einem kleinen Motorikpark auf den ehemaligen Tennisplätzen im Krandel.
Mit diesem Projekt werden die Angebote für die Wildeshauser Bürger deutlich verbessert. Wir bieten Trendsportarten wie Beachvolleyball und Beachhandball, "Ab nach Draussen", REHA-Maßnahmen und Angebote für spezielle Angebote für Kinder, die bisher in Wildeshausen nicht möglich waren, an.

Mit der Unterstützung durch Wildeshauser Firmen schaffen wir einen Treffpunkt für "JUNG und ALT". Torsten Timm begleitet unsere Baumaßnahme im Krandel und dokumentiert die Fortschritte mit den Veröffentlichungen der Videos über die Bauabschnitte.

Ich möchte über die Bauabschnitte zu informieren.

Der erste Teil…
VIDEO 1: https://youtu.be/7VW_apxrxTA

Und hier die Fortsetzung ….
VIDEO 2: https://youtu.be/Em-inU6D-XU

Wie geht es weiter?
Firma Scheele wird die Erdarbeiten fortsetzen, Firma Hoge die Elektroarbeiten vorbereiten und vornehmen, Firma Dekker wird das Dach der von der Firma SCHEELE gespendeten Garage sanieren, Firma Jürgen Scheele die Beregnungsanlage bauen, Firma Paul Schmidt wird die Fusswaschanlage und Wasserversorgung bauen und EURONICS XXL spendet eine Übertragungsanlage. Die Stadt Wildeshausen wir den Zaun bauen und die Ver- und Entsorgung sicherstellen.
Wir bleiben am Ball und informieren……

Interessierte Werbepartner wenden sich bitte an sasse@sasse-wildeshausen.de.

weiterlesen

online seit: 13.03.2017

 

Anfrage gemäß Geschäftsordnung des Rates - Kostenaufstellung für die rechtsanwaltliche Beratung in Sachen Bauvorhaben am Marktplatz/Bürgerbegehren

online seit: 01.09.2016

 

Podiumsdiskussion KOLPING am 19.08.2016 zur Kommunalwahl










weiterlesen

online seit: 31.08.2016

 

Wahlkampf - Kommunalwahl 2016




weiterlesen

online seit: 31.08.2016

 

Fakten und PM zum Antrag der UWG bzgl. des Marktplatzes




weiterlesen

online seit: 31.08.2016

 

Herausforderungen an den Wildeshauser Schulen - Pressenotiz

Zu einem Informations- und Diskussionsabend zu dem Thema „Herausforderungen der Wildeshauser Schullandschaft meistern“ hatte die CDU-Fraktion Eltern und Schüler eingeladen. Der schulfachliche Sprecher der CDU-Fraktion, Günter Lübke, stellte zunächst die Beschulungssituation an den Grundschulen vor. Insgesamt werden derzeit im Primarbereich 810 Schüler beschult, 20% davon sind Flüchtlinge bzw. zugewanderte schulpflichtige Kinder. Zur ordnungsgemäßen Unterbringung reichen die vorhandenen Klassenräume nicht mehr aus. An der Wallschule werden aktuell zusätzlich 2 Container und an der Liegenschaft St. Peter/Holbeinschule 1 Container benötigt. Der zuständige Dezernent der Landeschulbehörde hatte bereits im Vorfeld signalisiert, dass im Grundschulbereich der Stadt Wildeshausen zukünftig insgesamt 10 parallele Klassen (Züge) benötigt werden. Um die Raumengpässe zu überwinden, schlägt die CDU-Fraktion die Übernahme der Hunteschule, die sich in Trägerschaft des Landkreises Oldenburg befindet, vor. Dort könnte eine 2-zügige Grundschule eingerichtet werden. Diese Möglichkeit biete sich perspektivisch an, da die Förderschulen bekanntlich auslaufen. Eine bauliche Erweiterung der Wallschule um drei Klassenräume für 1 Mio. € - so wie von der UWG gefordert – lehnt die CDU-Fraktion ab. Lübke: „Eine dauerhafte Erweiterung der Wallschule auf 5 Züge ist nicht gesetzeskonform. An Grundschulen sind maximal 4 Züge erlaubt.“ Sollte es keine Einigung mit dem Landkreis zur Übernahme der Hunteschule geben, sei ein Neubau einer 2-zügigen Grundschule erforderlich. Eine Entspannung der Raumsituation ist auch wohl zukünftig aufgrund der Doppelzählung bei Inklusion und der Ganztagsbetreuung nicht zu erwarten.

Ein Raumengpass zeichnet sich ebenfalls in der Realschule ab, hier sind derzeit 2 Container aufgestellt. In den 5. Klassen werden 158 Schüler in 6 Klassen unterrichtet. Davon kommen alleine 21 Schüler aus den umliegenden Gemeinden. Da es im Landkreis Oldenburg nur noch die Haupt- und Realschule in der Kreisstadt gibt und die Eltern die freie Schulformwahl haben, ist auch zukünftig mit einem weiteren Zulauf aus den Nachbargemeinden zu rechnen. Die CDU-Fraktion schlägt zur Steuerung der Schülerströme die Übernahme der Schulträgerschaft vergleichbar der IGS in Wardenburg durch den Landkreis Oldenburg vor. Die Hauptschule ist derzeit mit 300 Schülern in 16 Klassen, davon 1 Sprachlernklasse, vollständig belegt. Im Rahmen der Präsentation der aktuell durchgeführten Sanierungsarbeiten an der Hauptschule wies Lübke darauf hin, dass zukünftig noch weitere Maßnahmen, z. B. die Erweiterung des Verwaltungsbereichs oder die Einrichtung des Medienzentrums, umzusetzen seien.

„Schule braucht Sozialarbeit“, so Lübke. Insgesamt 3,5 unbefristete Sozialarbeiterstellen werden durch die Stadt Wildeshausen finanziert. Zusätzlich sind noch etwa 90.000 € für Dolmetschertätigkeiten im Haushalt eingestellt. Die Stadt bringt sich in vorbildlicher Weise ein. Jetzt gelte es, dass Land Niedersachsen an die Kostenübernahme für das Pädagogische Personal zu erinnern.

Herausforderungen der Wildeshauser Schullandschaft meistern:
>> Präsentation von Günter Lübke

 

weiterlesen

online seit: 31.08.2016

 

Neubau Feuerwehrhaus / Sanierung und bauliche Maßnahmen des Baubetriebshofes

Sehr geehrte Damen und Herren,
leider gab es nach den Berichten in der Presse Irritationen die sehr einfach durch den Abdruck des ORIGINAL ANTRAGES der CDU-Fraktion, geklärt werden können und wegen der Wichtigkeit müssen.

Ich wage zu bezweifeln, dass Mitglieder des Rates vor einer Beratung und Vorstellung des Antragstellers und dem Prüfergebnis der Verwaltung im Fachausschuss zur Sache sprechen können!

Die CDU Fraktion hat sich vor der Antragstellung sehr intensiv mit Beteiligung der Feuerwehr Führung und den Möglichkeiten der Realisierung befasst und auf Machbarkeit geprüft. Dies hat u.a. dazu geführt, dass die Erkenntnisse (Moorlinse) für das angedachte Rettungszentrum oder eine Alternative (Teile Baubetriebshof) mit den notwendigen Zuwegungen zeitnah zu überprüfen sind.
Erfolgt dies nicht, werden möglicherweise Mehrkosten entstehen! Die Politik und die Verwaltung würden also zumindest fahrlässig handeln!
Dies muß den Bürgern, die nicht so im Thema stehen können wie die Mitglieder des Rates und Mitarbeiter der Presse, korrekt dargestellt werden.

Die CDU-Fraktion hat einen PRÜFAUFTRAG, siehe letzter Absatz, beantragt.
Nicht mehr und nicht weniger.

Kommentare bzw. Stellungnahmen von Frau Flauger und der UWG sind inhaltlich falsch.
Ich bitte um Klar- und Richtigstellung.  

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Sasse

>> Antrag der CDU vom 22.03.2016


PRESSE


Gute Nachbarschaft - soll der Bauhof neben die Feuerwehr?
CDU diskutiert mit Vertretern der Ortswehr Neubau in der Pagenmarsch

Neuer Bauhof in die Pagenmarsch
Stadtentwicklung: CDU fordert Umsiedlung neben geplante Feuerwehr // Kommentar: Verlässlich rechnen

800 000 Euro für den Bauhof
Beratung über den Umbau geplant


Weitere Presseartikel finden Sie unter Presse

Geben Sie im Suchfeld den Begriff Bauhof ein! Dort gibt weitere Infos.


weiterlesen

online seit: 30.03.2016

 

CDU Vorbereitung Wahlen 2016

Der Vorstand des CDU Stadtverband hat die Weichen für die kommenden Wahlen gestellt und beginnt nun mit den Vorbereitungen im September. Aufbauend auf die bewährte Mannschaft, so der Vorsitzende des CDU Stadtverband und Fraktionsvorsitzender Wolfgang Sasse, bieten wir interessierten Bürgern die Chance, die Stadt Wildeshausen und den Landkreis Oldenburg im Rat der Stadt oder im Landkreis Oldenburg mitzugestalten. Das dies in einer intakten Gruppe wesentlich einfacher und effektiver ist, zeigt die aktuelle Situation im Rat der Stadt Wildeshausen. 

Die CDU Fraktion hat mit ihren 10 Mandatsträgern eigene Ideen oder die einer anderen Partei zum Wohl der Stadt mehrheitsfähig gemacht. In der Kommunalpolitik sind keine „Parteisoldaten“, Verhinderer oder Selbstdarsteller,  sondern  engagierte teamfähige Bürger gefragt. Dies war und ist die die Stärke der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Wildeshausen. Wer auf der CDU Liste kandidieren möchte, muss kein Parteimitglied sein. Bei uns gibt es keinen Fraktionszwang und keinen Unterschied, unsere Kandidaten sind und bleiben unabhängig.

 

Wer an einer Kandidatur auf der CDU Liste interessiert ist, kommt Montag, 14.03.2016 um 20 Uhr in das CDU-Info in der Westerstr. 10. Nach der Vorstellung des Konzeptes haben interessierte Kandidaten die Möglichkeit, ihre Vorstellungen und im Falle einer Kandidatur ihre Interessen vorzustellen. Der Vorstand wird die Erkenntnisse sammeln und mit einem Vorschlag für die weitere Vorgehensweise zusammenstellen. 

In der Mitgliederversammlung am 25.5.2016 entscheiden die CDU Mitglieder über das Konzept, die CDU Wahlaussage und die Listenplätze für die Stadtratswahl. Der CDU Kreisverband wird dieses Verfahren bis zum 27.5.2016 vorbereiten und zur Abstimmung stellen.


Montag, 14.3.2016 um 20 Uhr im CDU - Info


Tagesordnung

Sachstand WAHL 2011 /2016
Kandidatengewinnung, Vorstellung des Konzeptes
Terminplanung
Listenaufstellung
- 25.5.16 STADT
- 27.5.16 KREIS (Liste mit Harpstedt, Dötlingen)
Verschiedenes

weiterlesen

online seit: 10.03.2016

 

Wolfgang Sasse wird am 29.01.2016 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt


(Video-Quelle: www.oeins.de)








weiterlesen

online seit: 09.02.2016

 

PM: Karl-Heinz Bley kritisiert Asylpolitik der Landesregierung

www.karl-heinz-bley.de
Karl-Heinz Bley (MdL)
http://www.karl-heinz-bley.de

Wildeshausen - Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland ist ungebremst, dieses wird auch im Landkreis Oldenburg mehr und mehr deutlich. Der Landtagsabgeordnete Karl-Heinz Bley aus Garrel erklärt hierzu: Als Reaktion auf diesen ungebremsten Zustrom haben Bundestag und Bundesrat in den letzten Tagen eine umfassende Reform der Asylgesetzgebung beschlossen, die ich ausdrücklich begrüße", so Bley. Die Enthaltung Niedersachsens als eines von wenigen Bundesländern bei der Bundesratsabstimmung am vergangenen Freitag stößt bei Bley jedoch auf großes Unverständnis: "Unser Bundesland degradiert sich durch dieses Abstimmungsverhalten zum politischen Leichtgewicht, der Ministerpräsident wird von seiner eigenen Fraktion und von den Grünen öffentlich vorgeführt. Alles, was Stephan Weil zu dem von ihm selbst mitausgehandelten Gesetzespaket erklärt hat, erweist sich als reines Geschwätz. Die Landesregierung versagt in der Frage nach einer sinnvollen Asylpolitik völlig," betonte Bley. "Wir haben schon vor einiger Zeit wichtige Lösungsansätze in dieser Frage in den Landtag eingebracht, hier wurden jedoch von rot-grün alle entsprechenden Anträge abgelehnt. Nun eskaliert die Situation zusehends, die Landesregierung weißt sich nicht weiter zu helfen und schiebt die Verantwortung nun an die Landkreise und Kommunen ab, die mit dieser Situation völlig überfordert sind. Das kann so nicht weitergehen. Ich appelliere daher an die rot-grüne Landesregierung, ihren Kurs hier dringend zu ändern. Vor allem die von den Grünen ausgehende Position, keinerlei Rückführungen vorzunehmen, wird sich nicht halten lassen. Diejenigen, die aus den sicheren Herkunftsländern kommen, müssen in einem beschleunigten Verfahren in ihre Heimatländer zurückgeführt werden, ansonsten befürchte ich, dass die Situation über kurz oder lang nicht mehr tragbar ist", betonte Bley.
Ebenfalls äußerte sich Bley zur der momentanen Situation in Wildeshausen: "Die Tatsache, dass nun mehrere Sporthallen vom Landkreis gesperrt werden mussten, um Flüchtlinge unterzubringen, kann nur eine sehr kurzfristige Maßnahme sein. So schnell wie möglich müssen diese Örtlichkeiten wieder dem eigentlichen Zweck zugeführt werden, ansonsten wird dieses auch zum Einbruch der Akzeptanz von Flüchtlingen in der Gesellschaft führen", sorgte sich Karl-Heinz Bley. "Es muss nun intensiv geprüft werden, welche anderen Liegenschaften, wie z.B. leerstehende Gewerbeimmobilien sich zur Unterbringung eignen. Ferner muss darauf geachtet werden, dass die Flüchtlinge über alle Ortschaften des Landkreises sozial verträglich verteilt werden"; forderte Bley. Er kündigte an, noch in dieser Woche ein Gespräch mit dem Landkreis Oldenburg zu führen.
Abschließend äußerte sich Bley noch zu dem sogenannten Brandbrief an die Bundeskanzlerin: "Ich kritisiere diese Art von politischer Diskussionskultur sehr, da solche Briefe vor allem den rechten und linken Rand der Gesellschaft stärken und diesen ein Sprachrohr bieten. Statt in Briefen zu kritisieren, sollten wir alle zusammen versuchen, eine sinnvolle Lösung in der Asylpolitik zu finden. Einen ersten wichtigen Schritt haben wir mit der neuen Gesetzgebung aus meiner Sicht getan, es müssen nun weitere folgen. Man stelle sich vor, was es für ein Signal gegeben hätte, wenn Merkel gesagt hätte, dass wir es nicht schaffen werden. " resümierte Bley.


weiterlesen

online seit: 19.10.2015

 

Bürgerbudget 2015

Ab 15. August werden Vorschläge zur Verwendung von 25 000 Euro gesucht.
>> WZ (29.07.2015)

http://www.wildeshausen.de/fuer-buerger/buergerbudget/

weiterlesen

online seit: 29.07.2015

 

Sonntag, 14.09.2014: Eröffnung des Krandelbades

online seit: 11.09.2014

 

CDU-Rückblick und Vorschau 2013/14

online seit: 23.12.2013

 

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD

Deutschlands Zukunft gestalten

>> Koalitionsvertrag
online seit: 28.11.2013

 

Ortsbesichtigung Pagenmarsch


Foto: NWZ

Neben den intensiven Beratungen die die Vorbereitung des HH 2014 mitsich bringt, belastet die undurchschaubare Situation „Sanierung der Pagenmarsch“ die Fraktionsarbeit.
Mit freundlicher Unterstützung durch Astrid Grotelüschen (MdB) und Herwig Wöbse (FrakVors Kreis) und Lars Menke (Fachmann Feuerwehr) erfolgte eine Ortsbesichtigung.

Wolfgang Sasse

weiterlesen

online seit: 25.11.2013

 

David McAllister und Astrid Grotelüschen in Wildeshausen

Am 17.09.2013 besuchten David McAllister und Astrid Grotelüschen Wildeshausen.

>> NWZ (18.09.2013)
>> WZ (18.09.2013)
 

weiterlesen

online seit: 19.09.2013

 

CDU Fraktion bestätigt Vorstand und stellt die Weichen


Der Vorstand der CDU-Fraktion (v.l.):
Wolfgang Sasse, Christa Plate, Günter Lübke und Stephan Rollié

Rückblick, Projekte, Wahlen und die Änderung der Geschäftsordnung waren die bestimmenden Themen.
Vorsitzender Wolfgang Sasse berichtete und dankte für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Fraktion und mit den im Rat vertretenen Parteien. Gemeinsam haben wir ungemein viel bewegt und die Weichen für eine positive Entwicklung gestellt. Gut und wichtig ist, dass bei den meisten Mitgliedern des Rates Sachentscheidungen den Umgang prägen. Die beiden Großprojekte Schwimmbad und Feuerwehr sind auf einem guten Weg. Zahlreiche kleinere Projekte wurden auf den Weg gebracht. Natürlich konnten nicht alle Wünsche erfüllt werden. Alleingänge des Bürgermeisters wie der dritte Anlauf für einen Bürgerhaushalt sind inhaltlich durch die konstruktive Arbeit und weitsichtige Finanzplanung der Parteien überflüssig. Hier wird nur unnütz Zeit und Geld durch die Verwaltung "verbrannt". Transparenz und Bürgerwille müssen gelebt werden und dürfen nicht als "Schlagworte" herhalten.
Die seltsamen Vorgänge bei der "Beratung" des Entwurfes für den Haushalt 2013 im Fachausschuss wurde dank einer konzentrierten, zielorientierten Abstimmung gemeinsam erarbeitet. Das Beispiel der vorhandenen 60 Hortplätze, dem tatsächlichen Bedarf und der Forderungen einiger Eltern in der Sitzung des Rates, sprechen eine deutliche Sprache! Das Ergebnis gibt uns Recht.
Schwierigkeiten gibt es mit der Finanzierung der dringend benötigten Stellen für die Schulsozialarbeiter. Hier sind wir leider in die "Mühlen der Landespolitik" geraten und können zurzeit nur versuchen Lösungen zu erarbeiten, die sich im nachhinein nicht schädlich für die Stadt auswirken. Durch Steuermehreinnahmen, Minderausgaben und der Unterstützung durch den Kreis werden wir zumindest 2014 abdecken können. Wir müssen angemessene Rahmenbedingungen schaffen. Zu den angemessenen Rahmenbedingungen zählt auch, dass wir den "Knoten Innenstadt/Westring" durchschlagen. Die Leerstände können nicht so einfach hingenommen werden. Es hat sich ausgezahlt, dass wir gegen die Meinung des Bürgermeisters und Fraktionsvorsitzenden der UWG die 300.000 € der Firmen Bünting und Lidl nicht im vorauseilendem Gehorsam zurückgezahlt haben. Dadurch stehen Mittel für ein effektives Stadtmarketing mit einer Stärkung der Innenstadt zur Verfügung.
Insgesamt haben wir uns den Herausforderungen der dringend notwendigen Integration der Arbeitnehmer und deren Familien zu stellen. Die Interfraktionellen Aktionen mit Mitgliedern des Rates waren zielführend und erfolgreich. Noch hält sich der Zuzug in Grenzen. Eine abgestimmte maßvolle Integrationsarbeit der Stadt, der Vereine und der Firmen ist notwendig. Hier muss eine umfangreiche Prüfung der Angebote und Nutzung erfolgen.
Geprüft wird auch die umstrittene Satzung für die Burgwiesen. Entsprechend der Beschlusslage erwarten wir eine kurzfristige Beratung mit der Offenlegung der Vorgänge. Die CDU Fraktion kann den Beschluss der SPD Fraktion mit dem Ausschluss von Herrn Karl Schulze Temming-Hanhoff nachvollziehen. Die notwendigen Änderungen der Ausschüsse möchten wir mit eindeutigen Regelungen der Zuständigkeiten der Ausschüsse, die wir im kommenden Monat beraten möchten, verbinden. Für die CDU Fraktion sind nicht der Ausschussvorsitz, sondern die Themen wichtig.
Bei der entsprechend der Geschäftsordnung durchgeführten Wahl, wurden der Vorsitzende Wolfgang Sasse, Günter Lübke, Stephan Rollié und Christa Plate die für die Verbindung zum Kreistag und der Landgemeinde zuständig ist, einstimmig gewählt.
Sasse dankte für das Vertrauen und wünscht sich auch weiterhin eine kritische und konstruktive Zusammenarbeit im Sinne einer maßvollen Stadtentwicklung. "Wir können und wollen es nicht allen recht machen, wir müssen ein berechenbarer und verlässlicher Partner sein".

WS

weiterlesen

online seit: 10.09.2013

 

Pressemitteilung - Pagenmarsch: Standort für die Feuerwehr und DLRG?

Der Rat der Stadt Wildeshausen hat nach jahrelangem Hin und Her eine Entscheidung für den Standort Pagenmarsch getroffen. Grundsätzlich gibt es eine Mehrheit und selbstverständlich müssen noch geringe Änderungen des B-Planes vorgenommen werden. Da die Verwaltung die Freigabe der Mittel (650.000,- €) durch die N-Bank signalisiert hat und dies auch die SPD Fraktionschefin für ihre Fraktion so beurteilt, steht einer zügigen Bearbeitung nichts mehr im Wege. Die Feuerwehrkameraden können sich entspannt auf ihre Aufgaben konzentrieren und sich auf einen tollen Neubau mit ausgezeichneten Arbeitsbedingungen freuen.

Leider besteht eine große Unsicherheit in der Bevölkerung, bei den Kameraden der Feuerwehr und Mitgliedern des Rates hinsichtlich der Sanierung der Pagenmarsch und der belasteten Böden. Warum werden keine Informationsquellen und verbindliche Informationen veröffentlicht, fragt unser "Feuerwehrmann" Lars Menke? Stattdessen wird Un- oder Halbwissen in die Öffentlichkeit transferiert und Mitglieder des Rates, Parteien oder einzelne Mitglieder des Rates auf Grund ihrer angeblichen "Unwissenheit" kritisiert. Anmerkungen oder Behauptungen zur Prüfung der Verwendung der Schadstoffe werden also leider nicht entsprechend der gesetzlichen Vorgaben bewertet.

Obwohl dies sicher nicht unsere Aufgabe als Fraktion ist, veröffentlichen wir heute den Kenntnistand der CDU Fraktion mit den Quellenangaben im Internet. Exakt auf dieser Basis hat die CDU Fraktion einen Antrag zur Prüfung einer eventuellen Verwendung im sensiblen Hochwasserschutzgebiet an der Kläranlage für eine Nutzung durch den Tierschutzverein gestellt. "Auf Grund unserer Erkenntnisse ist klar, dass nur ein geringer Teil des Bodenaushubs verwendet werden kann. Da wir statt eines überflüssigen Walles mit einem Fuß von etwa 12 - 15 Metern eine optimale Nutzfläche für die Feuerwehr und später für die DLRG erreichen möchten, ist also der B-Plan zu ändern und zu klären, wo die nicht verwertbaren Stoffe gelagert oder entsorgt werden können.

Die folgenden Ausführungen und Hinweise auf weitere Quellen sollen helfen, eine sachliche Auseinandersetzung zu diesem Thema zu erreichen. Die Politik hat darüber zu entscheiden, wie eine kostengünstige Entsorgung der belasteten Böden und eine Wiederverwendung unbelasteter Böden erreicht werden kann, ohne die Belange des Umweltschutzes und ohne die Gesundheit das Wohlbefinden der Menschen zu gefährden. Ebenso dürfen weder Tiere noch Gewässer und Boden Schaden nehmen," so Günter Lübke, stellvertretender Fraktionsvorsitzende der CDU.

Die Schadstoffklassifizierung wird von der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) mit den Bezeichnungen Z0 - Z5 bei Bodenaushub vorgenommen. Diese bezeichnen die Belastungen von vorgegebenen Stoffen im mg/kg beim Bodenaushub.
LAGA-Merkblatt: Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Reststoffen/Abfällen - Technische Regeln.
http://www.katumwelt.de/icheck/dokumente/lagaminrest2.htm

Zusammenfassung und Darstellung der Kategorien:
Die Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) unterscheidet beim Bodenmaterial fünf Kategorien. Der Belastungsgrad des Bodenaushubs bestimmt die Möglichkeit der weiteren Verwendung. Das bedeutet, dass das Bodenmaterial je nach Schadstoffgehalt ("Z0" bis "Z5") nur in bestimmten Nutzungen eingebaut werden darf. Folgende Kategorien mit der Zuordnung der Einbauklassen werden unterschieden:
  • Z0 Uneingeschränkter Einbau
  • Z1 Eingeschränkter offener Einbau, unterteilt nochmals in Z1.1 und Z1.2
  • Z2 Eingeschränkter Einbau mit definierten technischen Sicherheitsmaßnahmen
  • Z3 Deponieklasse I
  • Z4 Deponieklasse II
  • Z5 Sonderabfalldeponie
Hat die Beprobung des Bodenmaterials ergeben, dass eine Schadstoffbelastung ausgeschlossen werden kann, erfolgt eine Einstufung in Einbauklasse 0. Ein uneingeschränkter Einbau des Bodens ist dann möglich. Die Einbauklasse 1 erlaubt einen eingeschränkten offenen Einbau, Einbauklasse 2 einen eingeschränkten Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaßnahmen. Grundsätzlich gilt, dass eine Wiederverwendung des Bodenaushubs soweit wie möglich anzustreben ist. Die Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) folgert für die Verwertung, dass bei einer Unterschreitung der Zuordnungswerte Z1.1 ein offener Einbau von Böden in Flächen möglich ist, die im Hinblick auf ihre Nutzung als unempfindlich anzunehmen sind. Hierzu gehören z. B. Straßenbau und begleitende Erdbaumaßnahmen, Industrie-, Gewerbe- und Lagerflächen oder Parkanlagen mit geschlossener Vegetationsdecke.
Der folgende Link verweist auf einen Leitfaden der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA), der detaillierte Informationen zur aufgezeigten Problematik beinhaltet.
http://www.mugv.brandenburg.de/cms/media.php/2318/tr_laga2.pdf

Fassen wir zusammen: "Jeder Bürger und jedes Ratsmitglied kann sich auf der angegeben Homepage informieren. Im laufenden Verfahren prüft die Verwaltung auf der Basis des vorhandenen Gutachtens (bitte kein neues erstellen lassen!) und der im Laufe der Sanierung der Fläche gewonnenen Erkenntnisse die Verwendungsmöglichkeiten und bereitet kurzfristig eine Beschlussempfehlung für den Rat vor. Auf dieser Basis können die Mitglieder des Rates entscheiden, welches Material wo eingesetzt werden darf/kann."

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen  (PDF-Datei)

Wolfgang Sasse
Fraktionsvorsitzender CDU

weiterlesen

online seit: 27.02.2013

 

Fahrgemeinschaften des CDU-Stadtverbandes nach Ganderkesee-Stenum am 24. September 2012

zur Aufstellungsversammlung (Urwahl) des/der Bundestagskandidaten/in im Wahlkreis 28 (Oldenburg-Land, Delmenhorst, Wesermarsch) am Montag den 24. Sept. 2012 bietet der CDU-Stadtverband Wildeshausen Fahrgemeinschaften an.

Treffpunkt ist der Parkplatz hinter dem CDU-Info, Westerstraße 10, 18.00 Uhr.

Wer mitfahren möchte, sollte zu dem angegebenen Treffpunkt kommen, so der Stadtverbandsvorsitzende Wolfgang Sasse.

weiterlesen

online seit: 18.09.2012

 

wildeshausen.info ist Online

Unser Wildeshausen
Die Infoseite für Wildeshausen
www.wildeshausen.info

online seit: 17.09.2012

 

NDR - Stadtwette

Die Aufgabe für die Stadt Wildeshausen lautet:


Mindestens 100 Bürgerinnen und Bürger müssen den Marktplatz vor dem Stadthaus in einen Mittelaltermarkt verwandeln und sich in entsprechenden Kostümen als Händler, Gaugler oder Käufer präsentieren. NDR 1 Moderator Michael Thürau ist anschließend als Nachtwächter der Stadt Wildeshausen auszustatten. Er übernimmt für heute die Aufgaben von Reinhard Drubel. Abschließend wird gemeinsam das Lied "Mief" von Wigald Boning gesungen. Bis 18:30 Uhr ist Zeit, diese Aufgabe zu erledigen. Nun zeigt sich, ob Wildeshausen auf Zack ist.

Live-Ticker

weiterlesen

online seit: 09.08.2012

 

NDR kommt am 9. August 2012

Alle Bürger sind gefragt!

Zeitplan:
7.40 Uhr
Wolfgang Sasse erhält telefonisch die Aufgabe des NDR
(Wird u.a. hier auf der Webseite veröffentlicht.)

15.20 Uhr
Letzter Aufruf zum Mittmachen von der mittlerweile aufgebauten Show-Bühne auf dem Marktplatz

17.00 Uhr
Liv-Übertragung beginnt

Ca. 18.30 Uhr
Aktion wird gestartet

19.00 - 23.00 Uhr
Ü40-Sommer-Party auf dem Marktplatz


BILD: Stefan Idel
Wartet am Donnerstag um 7.40 Uhr im Stadthaus auf den Anruf des NDR: Wolfgang Sasse. Im Stadthaus koordiniert Matthias Ruhle.

Tolle Werbung für Wildeshausen

Andere Städte haben bereits vorgelegt: In Schneverdingen beteiligten sich 111 Heidschnucken, in Verden 173 Piraten, in Neustadt 136 kaiserliche Untertanen und in Alfeld am Donnerstag nun 204 Schlafmützen. „Das ist die Messlatte, die wir überspringen...
weiterlesen (NWZ-online)

Stadtwette Wolfgang Sasse und Matthias Ruhle koordinieren Aktion in Kreisstadt

Ist Wildeshausen eine Stadt auf Zack? Diese Frage stellt am kommenden Donnerstag, 9. August, der Norddeutsche Rundfunk im Rahmen seiner Sommertour durch zehn Städte in Norddeutschland. Den ganzen Tag wird der Sender über die Kreisstadt berichten...
weiterlesen (Kreiszeitung-online)

weiterlesen

online seit: 05.08.2012

 

Jahreshauptversammlung am 06.07.2012

Jahreshauptversammlung des CDU-Stadtverbandes

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des CDU-Stadtverbandes findet am Freitag, den 6. Juli 2012 um 19.00 Uhr im Landhaus Thurm-Meyer, Dr.-Klingenberg-Straße statt.

Nach den Regularien und dem Bericht von den aktuellen politischen Ereignissen aus dem Landtag durch den Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Bley werden die Mitglieder noch in gemütlicher Runde zusammensitzen und sich mit Köstlichkeiten vom Grill verwöhnen lassen.

Die Anmeldungen für den Abend erbittet der Vorstand per e-mail: info@cdu-wildeshausen.de oder telefonisch: Tel.-Nr. 92329 (bitte auch den Anrufbeantworter nutzen).

Danke, mit freundlichen Grüßen

gez.

Wolfgang Sasse

weiterlesen

online seit: 02.07.2012

 

Rücktrittserklärung von Annett Dyballa

Wildeshausen, den 24.06.2012

Nach reifer überlegung und Respekt vor dem Ehrenamt habe ich mein Mandat im Rat der Stadt Wildeshausen mit sofortiger Wirkung niedergelegt.
Der hohe zeitliche Aufwand für eine verantwortungsvolle politische Tätigkeit, im Einklang mit meiner unternehmerischen Tätigkeit lässt leider keine Alternativen zu. Die Kommunalpolitik erfordert Grundkenntnisse und Fachwissen und eine hundertprozentige Einsatzbereitschaft. Mein Entschluss ist mir sehr schwer gefallen da ich mich auch in der kurzen Zeit gut einarbeiten konnte.

Die CDU-Fraktion, unter der Leitung von Wolfgang Sasse, arbeitet auf einen sachlich hohen Niveau und vertritt somit die Interessen der Bürger und Bürgerinnen unserer Stadt.

Ich werde meine Funktion als Ratsmitglied und stellvertretene Vorsitzende der Nieberding Stiftung zur Verfügung stellen. Das Vertrauen meiner Wähler und der Bewohner unserer Stadt gebe ich hiermit weiter. Selbstverständlich werde ich mich weiterhin für die fugend, Schulen und den sozialen Bereich einsetzen und ein "offenes Ohr" für Fragen und Anliegen haben.

Für die gute Zusammenarbeit bedanke ich mich bei den Rats - und Fraktionskollegen, dem Büigermeister, der Verwaltung sowie der ortszugehörigen Presse bedanken.

Mit freundlichen Gruß

Annett Dyballa

weiterlesen

online seit: 25.06.2012

 

Bierverbot bei 'Rock gegen Rechts'

Ein Beitrag auf NDR.de


weiterlesen

online seit: 14.05.2012

 

Ehrenamtspreis für Uwe Leinemann

Mittelstandsvereinigung verleiht Auszeichnung an Hans-Uwe Leinemann

>> WZ (13.12.2011)

>> NWZ (13.12.2011)

 

Foto: Olaf Blume

 

weiterlesen

online seit: 13.12.2011

 

KAS Workshop Political Networking

Einladung

Political Networking – Workshop zur politischen Kommunikation

Sehr geehrte Damen und Herren,

jeder, der sich als Amts-, Mandats- oder Funktionsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft engagiert, weiß: Funktionierende Netzwerke sind heutzutage unverzichtbar geworden und durch nichts adäquat zu ersetzen. Netzwerke bieten ihren Mitgliedern die Chance, Kontakte zu knüpfen, Wissen zu gewinnen und weiter zu geben und für eigene Ideen, Projekte und Initiativen effizient und zielgenau zu werben. Doch wer sind in Netzwerken die einflussreichen Akteure, wie können wichtige Kontakte hergestellt werden und wie sieht die Beziehungspflege im Netzwerk aus? Erfahrene Netzwerker zeigen Ihnen, wie moderne und effiziente Netzwerkarbeit funktioniert und wie Sie diese für Ihre eigene Arbeit und Ihre Projekte erfolgreich nutzbar machen können.

Wir laden Sie ein zur Teilnahme an unserem Workshop „Political Networking“ am 2./3. Dezember 2011 im Bildungszentrum Schloss Eichholz in 50389 Wesseling bei Bonn. Vor allem Amts-, Mandats- und Funktionsträger sollten sich angesprochen fühlen, ebenso Bürger, die sich politisch engagieren wollen.

Weitere Informationen zu diesem Seminarangebot finden Sie unter der nachfolgend angeführten Internetadresse. Durch Anklicken des Links werden Sie direkt zu dem Programm und den Unterlagen zur Anmeldung geleitet.

http://www.kas.de/eichholz/de/events/47928/

Für eine Online-Anmeldung benutzen Sie bitte folgenden Link:
http://aoweb.kas.de/KAS_VaAnmeldung/Teilnehmerdaten.aspx?id_v=32342&a_A=1

Fragen zur Anmeldung beantwortet Ihnen gerne Frau Andrea Stutzbecher-Mühlen, Telefon: 02236/7074217, Fax: 02236/70754217, Email: andrea.stutzbecher-muehlen@kas.de.

Über Ihr Interesse würden wir uns freuen. Gerne können Sie dieses Angebot auch an Interessierte in Ihrem persönlichen Umfeld weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Robert Grünewald
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Politische Kommunikation
Urfelder Str. 221, 50389 Wesseling
Telefon: 02236 - 707-4415
Telefax: 02236 - 707-4230
E-Mail: robert.gruenewald@kas.de

KAS-Demokratiekongress 2011 - 30. November 2011 - Berlin Adlershof
Keynotes von: ** Bundesminister des Innern Dr. Hans-Peter Friedrich,
** Prof. Dr. Jeff Jarvis: „Wie das Web 2.0 die Lebenswelt der Menschen verändert; Wirtschaft, Politik und Gesellschaft revolutioniert und was dies für die Zukunft bedeutet.“

Mehr Informationen unter: www.kas-demokratiekongress.de

weiterlesen

online seit: 16.10.2011

 

Ballübergabe an den VFL Wildeshausen

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Unterstelleinrichtung und des neugeschaffenen Bolzplatzes des VfL Wittekind übergibt Günter Lübke drei CDU-Bälle an die Nachwuchskicker.

weiterlesen

online seit: 08.09.2011

 

Initiative Niedersachsen bringt dem Landkreis über 50 Millionen Euro

Landtagsabgeordnete Bley und Focke bekommen Antwort auf gemeinsame Anfrage

>>Pressemiteilung von Ansgar Focke, MDL (PDF-Datei / 06.09.2011

weiterlesen

online seit: 06.09.2011

 

Situation des Autoverkehrs an der Privatschule Spascher Sand

 

Situation des Autoverkehrs an der Privatschule Spascher Sand
Pressemitteilung von Linda Vietor

Unterstützung bekommen die Eltern der Privatschule Gut Spascher Sand nun von den CDU Kreistagsabgeordneten Linda Vietor und Christa Plate in ihrem andauernden Bemühen, die Geschwindigkeit auf der Glaner Strasse Stadtauswärts / Stadteinwärts zu begrenzen.

Hunderte von Eltern bringen ihre Kindern täglich überwiegend mit dem Auto aus dem gesamten Landkreis und über die Kreisgrenze hinaus kommend, in den Kindergarten und in die Schule Gut Spascher Sand. Dabei haben sie besonders große Ängste bei den Ein- und Ausfahrten zum / vom Gelände der Schule auf die Kreisstrasse 242. Die Einfahrt zur Schule befindet sich in einer so großen Entfernung nach dem Ortsausgangschild Wildeshausen, dass die Verkehrsteilnehmer auf der Kreisstrasse bereits ihre zulässige Höchstgeschwindigkeit mit 100 km/h an der Einfahrt erreicht haben. Der Verkehr aus Richtung Huntlosen saust mit gleich hoher Geschwindigkeit an der Aus- und Einfahrt vorbei. Trotz der extra für den Schulverkehr geschaffenen Einfädelungsspur zum Schulgelände besteht eine Gefahrenquelle, die nach Ansicht der CDU Abgeordneten unbedingt unverzüglich durch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/ h beseitigt werden muss.

Die Abgeordneten Plate und Vietor, unterstützt durch die Kreistagskandidaten Stefan Brors, Wolfgang Sasse und Otmar Jöckel fragen sich, ob erst etwas passieren muss, bis der Landkreis entsprechende Maßnahmen zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer ergreift. Plate und Vietor wollen umgehend einen Antrag diesbezüglich in die Fachgremien des Landkreises einbringen.

 



>> Pressemitteilung vom 04.09.2011

weiterlesen

online seit: 05.09.2011

 

Ergebnisprotokoll Mitgliederversammlung am 20.07.2011

Mitgliederversammlung zum Zwecke der Nachnominierung von Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtratswahl 2011

am Mittwoch, den 20. Juli 2011, 19.30 Uhr, Gaststätte Zur Rampe, Ahlhorner Straße

>> Ergebnisprotokoll

weiterlesen

online seit: 25.07.2011

 

Mitgliederversammlung 27.06.2011

Mitgliederversammlung zum Zwecke der Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtratswahl 2011

>> Ergebnisprotokoll

>> Artikel vom 29.06.2011 (WZ)
>> Artikel vom 29.06.2011 (NWZ)

weiterlesen

online seit: 04.07.2011

 

Radio Bremen Beitrag 'Worpswede vergreist'

Warum läuft es in Wildeshausen besser?

Dies wird in dem folgenden Beitrag von Radio Bremen gefragt.

Ursache sind die weitsichtigen Entscheidungen des Wildeshauser Rates zur städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme und das Förderprogramm für Familien, auf Grund eines CDU-Antrages. Gerade die Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme wurde im Wahlkampf und auch in den letzten Jahren von der UWG und Bgm Dr. Shahidi bekämpft.

Vor der Kamera kann er nun mit den positiven Ergebnissen glänzen.
(Uwe Leinemann)

Hier gelangen zum Video

>> Fernsehbeitrag von Radio Bremen ('Buten un Binnen') am 17.11.2010

weiterlesen

online seit: 07.12.2010

 

Aktuelles

Eröffnung der Kinder- und BeachsportanlageCDU Mitglieder tagten im WaldschlösschenCDU besucht SpascheBau der Kinder- und Beachsportanlage - VIDEOS

Termine

Do. 26.10.2017
18.15 Uhr
Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Fremdenverkehr, Sport und Kultur
Stadthaus, Raum 104
Mi. 01.11.2017
18.15 Uhr
Sitzung des Ausschusses für Ordnung, Soziales und Familie
Stadthaus, Raum 104
Mo. 06.11.2017
17.30 Uhr
VORSTAND CDU Stadtverband
CDU-Info

Presse

Ausschuss sagt Ja zu Höhe von 16,5 Metern
(NWZ / 20.10.2017)
Hotel nun 16,5 Meter hoch
(WZ / 20.10.2017)
Lebendige City statt Standard-Markt
(NWZ / 19.10.2017)
Rewe-Bebauungsplan passt nicht zu 'Wildeshausen 2030'
(WZ / 19.10.2017)

Ticker

Mitgliedernetz Login





Links

Homepage von Angela Merkel

Partner

© 2017 • CDU-Wildeshausen
druckentop